Suche
Suche Menü

Termine

Termin Informationen:

  • Mi
    09
    Okt
    2019

    Sterbehilfe – Hilfe zum Leben! Vortrag mit Anne und Nikolas Schneider

    19:00Aula Evangelisches Gymnasium, Beckumer Str. 61 Lippstadt

    Vortrag
    Sterbehilfe - Hilfe zum Leben! Und auch zum Sterben?

    Referenten:
    Ehepaar Anne Schneider, Theologin und Lehrerin für Mathematik und Evangelische Religion
    Dr. h.c. Nikolaus Schneider, Theologe und ehemaliger Präses der Evangelischen Kirche sowie ehemaliger Ratsvorsitzender der EKD.

    Anne & Nikolaus Schneider in der WDR Mediathek: Kölner Treff vom 12.04.2019
    hier zum Video...

    Die beiden Theologen sind getragen von der Überzeugung: “Über Gott kann man streiten. Vor allem darüber, […], wie in Gottes Augen wohl ein ‚gutes Leben‘ und ein ‚gutes Sterben‘ aussehen.“
    Sterben und Tod gehören zum Leben. Das ist Anne Schneider eine tröstliche Lebensweisheit, aber auch ein aufrüttelndes Infragestellen der eigenen Gottesbilder.

    Aufgerüttelt wurde das Paar gewiss, als vor 14 Jahren die eigene Tochter jung an Leukämie verstarb.
    Mit der Krebserkrankung von Anne Schneider wurde die theoretische Gedankenwelt um die Dimension der ganz persönlichen Betroffenheit erweitert.

    „Wieviel und was können und dürfen wir Menschen an den Umständen von Sterben und Tod tun, damit auch die Schlussphase des irdischen Lebens ‚ein gutes Leben‘ ist.“
    Schon seit dem Studium ‚streiten‘ die Beiden über das Thema assistierter Suizid. „Kann und darf ich in meiner Verantwortung vor Gott meinem Leben ein Ende setzen?“

    Ihre Beziehung ließ die widersprüchlichsten politischen und theologischen Betrachtungen zu. Gebettet auf Vertrauen und persönlichen Erleben von Endlichkeit.
    Sie sind zutiefst davon überzeugt, dass Verdrängen und Vermeiden von Sterbeprozessen sowie der Beziehung zu Sterbenden, unser Leben banalisiert.

    Nehmen Sie teil an diesem Gedankenaustausch über Leben, Sterben, Freitod und assistiertem Suizid und der Frage: „Was können, müssen und dürfen wir Menschen für uns und für andere in der Phase des Sterbens tun.“

    Der Eintritt zum Vortrag ist frei.